Geschichte der Wenzelsturmfreunde

Hier soll nicht die Geschichte des Turms dargestellt werden, weil dazu alle Informationen auf der Website des Naumburger Museumsvereins nachlesbar sind.

Wie alles anfing ...

Die Geschichte der Wenzelsturmfreunde begann im Jahr 2013, als man sich in der Stadtverwaltung Naumburg nach jahrelangem Drängen dazu durchgerungen hatte, für die Turmbesteigung eine Jahreskarte einzuführen und das in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk für Gesundheit Burgenlandkreis mit der Aktion

BLEIB FIT und MACH MIT

Der Wenzelsturm ruft!

bekannt machen wollte. Man hatte vorgesehen, jeden Aufstieg mit einem Stempel zu quittieren. Dazu wurde eine Stempelkarte zum Preis von 10,00 Euro (ermäßigt 5,00 Euro) vertrieben, die Platz für 36 Aufstiege vorsah. Dem Teilnehmer mit der höchsten Stempelanzahl winkte als Hauptpreis ein Kurzurlub im Ostseeheilbad Zingst.

Am 28. Februar 2014 fand im Naumburger Rathaus die Siegerehrung statt. Matthias Hohmann gewann mit 200 Aufstiegen (s. Naumburger Tageblatt vom 6. März 2014, S. 11) und hatte damit die Erwartungen der Veranstalter weit übertroffen. Im Rahmen der Veranstaltung wurde eine Neuauflage der Aktion ab Mai 2014 angekündigt.

Und wie ging es weiter?

Es kam anders als vom Bürgermeister versprochen, die Interessenten warteten im Frühjahr 2014 vergeblich auf den Startschuss der Stadtverwaltung. Deshalb nahm man die Sache selbst in die Hand, druckte Stempelkarten in Eigenregie und kürt seitdem am letzten Öffnungstag jeden Jahres selbst den Sieger, als

Türmer des jeweiligen Jahres

im Rahmen einer kleinen Abschlussveranstaltung auf dem Turm (s. Naumburger Tageblatt vom 3. November 2014, S. 9 und auch Naumburger Tageblatt vom 18. April 2019, S. 12).

   


Bitte eingeben: